Auf dieser Seite würden wir Ihnen gerne mehr über die Historie unserer Ortschaft näher bringen.

Leider hat sich im Laufe der Zeit herausgestellt dass es äußerst schwierig ist öffentlich-nutzbare Inhalte über geschichtliche Ereignisse in und um Berzhausen und Strickhausen ausfindig zu machen.

Dies liegt zum einen an der Tatsache dass nur wenige Informationen dokumentiert sind und zum anderen daran dass die wenigen Informationen von den jeweiligen Rechteinhabern nicht für eine Veröffentlichung auf unsere Homepage bereitgestellt werden.

Dies bedauern wir sehr!

Aus diesem Grund sind wir bislang gezwungen auf allseits-bekannte und öffentlich-verfügbare Internetquellen zurückzugreifen.

Falls Sie jedoch im Besitz von relevantem Daten- oder Bildmaterial sind das für unsere Homepage genutzt werden könnte, würden wir uns natürlich über eine entsprechend Information freuen! Nutzen Sie hierfür gerne einfach unser Kontaktformular.

Bis dahin hoffen wir dass wir Ihnen mit unseren “Geschichten” etwas über frühere Zeiten erzählen und Sie somit neugierig machen können.

Die erste urkundliche Erwähnung von Strickhausen erfolgte im Jahr 1432.

Die früher in Berzhausen liegende Ranzenmühle wurde 1470 erwähnt.

Im Jahr 1561 wurden in Berzhausen fünf Feuerstellen, d. h. Häuser, gezählt.

Die Grafschaft Sayn-Hachenburg war 1799 auf dem Erbweg an die Fürsten von Nassau-Weilburg gefallen.

1806 traten die beiden nassauischen Fürsten dem napoleonischen Rheinbund bei, sodass die Region von 1806 an zum Herzogtum Nassau gehörte. Berzhausen und Strickhausen gehörten somit bis zum Jahr 1806 zur Grafschaft Sayn-Hachenburg.

Das links der Wied liegende Berzhausen gehörte zum Kirchspiel Schöneberg, Strickhausen zum Kirchspiel Flammersfeld.

Aufgrund der auf dem Wiener Kongress (1815) getroffenen Vereinbarungen wurde das Gebiet der ehemaligen saynischen Grafschaften an das Königreich Preußen abgetreten.

Unter der preußischen Verwaltung wurden beide Ortschaften der Bürgermeisterei Flammersfeld im neu-errichteten Kreis Altenkirchen zugeordnet, der von 1822 an zur Rheinprovinz gehörte. 1817 hatte Berzhausen 51 und Strickhausen 41 Einwohner.

In den Jahren 1850–1852 veranlasste der damalige Flammersfelder Bürgermeister Friedrich Wilhelm Raiffeisen den ersten Brückenbau zwischen Berzhausen und Strickhausen.

Die Schule in Strickhausen wurde seit 1865 erwähnt, die Schule in Berzhausen seit 1870.

Die bis dahin eigenständige Gemeinde Strickhausen wurde am 1. April 1939 nach Berzhausen eingemeindet.